Die letzten schönen Tage

„Ich hatte 80 schöne Jahre“ – das hat Johannes Kappetein über sein Leben gesagt.
Er war Seelsorger im Klinikum Aachen, Vater, Großvater, verheiratet mit seiner Frau Mechthild und wusste, dass er bald sterben wird.

Home Care Aachen hat diesen inspirierenden Menschen in der SAPV begleitet und der WDR einen bewegenden Film über eine letzten Reise geschaffen: Eine Dokumentation über den Tod? Vielmehr über das Leben mit dem Sterben. „Wie nimmt man Abschied von dem Menschen, der einen fast fünf Jahrzehnte begleitet hat? Und was bleibt?“ Mechthild Kappetein musste sich diesen Fragen stellen … und die letzten Tage? Die wollte das Ehepaar nochmal richtig mit Leben füllen.

Die letzten schönen Tage: Am Ende ist noch Leben // von Beate Höfener, Katja Stephan // DE 2022 // 58 Min. // VÖ: Lokalzeit aus Aachen 11. bis 13.04.2022

 

 

 

 

 

 

 

Sterben. Tod. Trauer. Eine Annäherung mit Kindern

an der KGS Michaelsbergstraße arbeiten die Kinder seit einiger Zeit am Projekt

Sterben. Tod. Trauer.

In Arbeitsgruppen, unter professioneller Begleitung setzen die Schüler:innen sich mit oben Genanntem auseinander und erhalten kindgerechten Zugang zu diesen wichtigen Themen sowie Antworten auf Ihre Fragen wie: » Was ist ein Hospiz? Wie sieht ein Sarg aus? Tut Sterben weh? … «

Zur öffentlichen Projektpräsentation laden die Initiator:innen herzlich ein am

Sa 11. Juni 2022 • 12 bis 15 Uhr • in die Citykirche St. NIKOLAUS

Neben Gesprächen, Interviews und Filmen erwarten uns an verschiedenen Stationen interessante Einblicke in die Projektarbeit der Kinder sowie Darbietungen des Chores und der Musik-AG der Schule.

Begleitet werden die Kinder bei Ihrem Projekt von

Bestattungshaus Bakonyi GmbH
Björn Clahsen, ehem. Hospizleitung der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz
Caritasverband für das Bistum Aachen e.V.
Haus Hörn – Seniorenzentrum und Hospiz
Home Care Aachen e.V.
Kath. Pfarrgemeinde St. Gregor von Burtscheid

115. Aachener Hospizgespräch

… der Aufbau steht!

… Poschweckverkauf beendet

… mit unseren Herzen und Wünschen sind wir bei den Menschen aus der Ukraine und verzichten in diesem Jahr auf die Unterstützung aus dem Poschweckverkauf. Der gesamte Erlös in Höhe von 3000 € geht an Amnesty International zugunsten der Menschen aus der Ukraine. Danke Printen, Aachen.

Globo im Haus Hörn – Ein Rückblick

Kein Aprilscherz – am Freitag, 01.04.2022 gab Alfred Gerhards ein erneutes Stelldichein in der Region. Zugunsten des Fördervereins für das Hospiz im Haus Hörn e.V. präsentierte Globo sein Programm »Das Lächeln am Fuße der Bahre« vor ausverkauftem Haus. Es war eine großartige Veranstaltung, die Teilnehmenden waren begeistert … ein rundum schöner, auch geselliger Abend mit einem Spendenergebnis von über 600 €.

doch-etwas-bleibt.de

Auch dieses Angebot möchten wir euch und vor allem allen jungen Menschen, die um den Verlust geliebter Menschen trauern gerne ans Herz legen.

//

„Doch etwas bleibt“ ist ein Trauer-Chat für Jugendliche und junge Erwachsene. Jeden Montagabend können sich dort Menschen, die jemanden verloren haben, ihre Sorgen von der Seele schreiben.

Es ist ein offenes Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene in Trauer, die für sich versuchen neue Wege zu finden, die wieder einen Alltag und ein Weiterleben ermöglichen. Alle, die im Chat ehrenamtlich mitarbeiten, sind durch diesen Schmerz gegangen und haben erlebt, dass es möglich ist diesen Weg zu gehen. Der Austausch wird Mut machen, die schwere Zeit durchzustehen

Das Familienhörbuch

Wir haben von diesem großartigen und bewegenden Projekt erfahren und möchten es euch keinesfalls vorenthalten …

//
Das Familienhörbuch ist ein kostbares Zukunftsgeschenk, dass die Wertschätzung der Patienten für ihr eigenes Leben, als auch für das Leben der Hinterbleibenden zeigt. Nach dem Tod des Elternteils helfen die Hörbücher der hinterbliebenen Familie, insbesondere den Kindern, bei der Trauerbewältigung.
Dass das Anhören nicht immer einfach ist, liegt in der Natur der Angelegenheit. Trotzdem wird das Hörbuch im Laufe der Jahrzehnte immer kostbarer werden: Anekdoten aus der Kindheit, Erinnerungen an erste Treffen mit der besseren Hälfte, oder gar ein herzhaftes Lachen. Alles eingefangen für die Ewigkeit. Und das natürlich mit ihren eigenen Worten, ihrer eigenen Stimme. Authentisch. Persönlich. Liebevoll.

Hanna, Emil und der Friedhof

Vielen Dank für das Päckchen HAGE e. V. / Arbeitsbereich KASA

Mit dem Pixi-Buch hat die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und dem Carlsen-Verlag einen großartigen Baustein Öffentlichkeitsarbeit geschaffen. Das Pixi-Buch macht es möglich, ganz einfach mit Menschen ins Gespräch über Sterben, Tod und Trauer zu kommen:  in Kitas, in Grundschulen, in Familienzentren, mit Familien, in der Hospizarbeit, …

115. Aachener Hospizgespräch

Die Servicestelle Hospiz im Bildungswerk Aachen lädt ein:

„Wir möchten Sie ganz herzlich einladen zum 115. Aachener Hospizgespräch (zweitägiger Kongress) am 06./07.05.2022 ins Industriemuseum Zinkhütter Hof, Stolberg zum Thema:

Sorgende Gemeinschaft – Wo stehen wir mit neuen Themenfeldern in der Hospiz- und Palliativversorgung heute?
(Hier gelangen Sie zum ausführlichen Programm: Programm 115. Aachener Hospizgespräch)

Vieles befindet sich gerade aktuell durch einen Krieg in Europa in einer Krise und im Bereich von Hospizarbeit und Palliative Care schon länger im Umbruch bzw. in Veränderungsprozessen:
Die Nichtigkeitserklärung (§ 217), die Rahmenvereinbarung zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie die Finanzierung von regionalen palliativen Netzwerken, die neuen  Rahmenvereinbarungen zur SAPV. Gleichzeitig befindet sich das gesamte Gesundheitswesen unter Druck, die andauernde Pandemie, der Personalmangel und der steigende Kostendruck haben  viele Bereiche der Versorgung von Patient*innen fest im Griff. Der Spielraum für sinnvolle und notwendige Weiterentwicklung im Sinne (schwer)kranker Menschen, Mitarbeitenden und  Organisationen, so scheint es, wird zunehmend enger.

Am Freitagabend möchten wir einen Reflexionsraum eröffnen, in dem wir Sorgende Gemeinschaften (Caring Communties) als zukunftsfähiges Konzept für eine solidarische Gesellschaft, in der Ressourcen geteilt und Teilhabe bis zum Schluss ermöglicht wird, vorstellen und auf ihre Praxisnähe hin überprüfen. Zu diesem Thema freuen wir uns, Dr. Robert Sempach und Prof. Dr. Daniela Händler-Schuster aus der Schweiz gewonnen zu haben.
Am Samstagvormittag möchten wir den aktuellen Stand der sich verändernden Gesetzgebung auf die aktuellen oben benannten Themen in der Hospiz- und Palliativversorgung mit Politik, u. a. Claudia Moll, der Bevollmächtigen für Pflege und Dr. Georg Kippels, MdB und Mitglied im Gesundheitsausschuss der Bundesregierung und Ihnen, unserem Fachpublikum, in den Mittelpunkt stellen.
Wir suchen deshalb in hochaktuellen Plenarvorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops gemeinsam nach Antworten auf die drängendsten Fragen: Was hilft uns in dieser globalen Gesundheitskrise und wie können die neuen politischen Rahmenbedingungen die Zukunft der Versorgung und Begleitung von schwerkranken Menschen und ihren Angehörigen in Deutschland verbessern?

Vertreterinnen und Vertreter aus allen gesundheitspolitischen Bereichen werden die komplexen Fragen zu diesen Themen diskutieren und es wird wieder in verschiedenen Foren Begegnung geben zwischen Praxis, Wissenschaft, Politik und Ethik, um miteinander kritisch abzuwägen und Impulse für die Zukunft zu entwickeln.“

Weltfrauentag 2022

Pflege, Hauswirtschaft, Sozialdienst, Verwaltung und Ehrenamt … 89 % der Mitarbeitenden in den Hospizen der StädteRegion Aachen sind Frauen! Ohne euch ginge nichts mehr in diesen Einrichtungen … umso wichtiger ist eine wertschätzende Haltung und angemessene Arbeitsbedingungen. Danke für euren unermüdlichen Einsatz! ❤️