13 // Berresheim Kunstaktion

»Ich mag die Idee tiefe Wurzeln zu schlagen«

1975 in Heinsberg geboren, begann Tim Berresheim Anfang der 2000er Jahre mit Hilfe des Computers Tafelbilder zu produzieren. Er ist einer der international wichtigsten Protagonisten der computergenerierten Kunst. Seine Werke gehen um die Welt. Doch sein selbstgewählter Lebensmitttelpunkt bleibt die Region und so lebt und arbeitet er mit seinen Studios New Amerika seit Jahren in Aachen.

Hier konzipieren er und sein Team unter anderem installative Ausstellungspräsentationen sowie Editionen und Merchandise-Artikel … und seit der Retrospektive 2003-2015 im Ludwig Forum auch AR-Apps. Diese sind mitunter integraler Bestandteil seiner Ausstellungen. Berresheim schafft Bildwelten, in die man nicht nur eintauchen will, sondern auch tatsächlich eintauchen kann.

Erst kürzlich veröffentlichte Berresheim sein Projekt Bilderreise. Eine rund 90 Kilometer lange Radroute mit digitaler Kunst in Augmented Reality auf mehreren Stationen. Tief mit seiner Herkunft verbunden hat der Künstler für den Raum Heinsberg eine in Deutschland einzigartige Kombination aus Digital-Kunst, Kultur und Natur geschaffen.

Und auch die Region Aachen durfte im vergangenen Jahr buchstäblich als »Leinwand« für seine Kunst herhalten. Als Alternative für unsere ausgefallenen Herbstemotionen hatte Berresheim eine großartige Idee zur »coronafreundlichen« Unterstützung. Der Künstler und sein Team präsentierten eine eigens für diesen Zweck kreierte Projektion auf der Fassade des Rathauses. Die Durchführung wurde durch Sponsoring finanziert und bedeutete für die Hospizstiftung einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 26.500 €.

Ein Jahr danach stellt das Studio New Amerika acht Panoptiken für einen Benefizverkauf zur Verfügung. Die Studien sind gerahmte Unikate (59,4 x 42,0 cm) und zeigen Details der Vorjahres-Animation Die Ahhhh-igkeit der Dinge. Szene 1 Bis 8 …

Seit 1980 der Kunst verpflichtet

Direkt am Elisengarten gelegen befindet sich seit über vier Jahrzehnten »Aachens kleines Kunstmekka«.
In zweiter Generation geführt, trifft Alt auf Neu, Schmuck auf Kunst und das auf hohem Niveau. Hier sehen sich Aachener Künstlergrößen versammelt; Arbeiten von Wolfgang Binding, Oliver Czarnetta, Helge Hommes und Karl Otto Götz gehören ebenso wie die Werke belgischer Impressionisten und Expressionisten zum dauerhaften Angebot der Galerie Am Elisengarten.

Mit den aussagekräftigen Ausstellungen und ihrem Engagement stellt die Galerie einen wesentlichen Impulsgeber für die Aachener Kunstszene dar. Vielbeachtet: die große Lacroix-Retrospektive im Ludwig Forum für Internationale Kunst 2015, mitkuratiert durch Andreas Petzold, Nachlassverwalter von Peter Lacroix und Geschäftsführer der Galerie.

Für den guten Zweck und so auch für die Hospizstiftung trat Petzold vermehrt als Auktionator und Initiator verschiedener Charity-Aktionen auf. Er ist in etlichen kulturellen Vereinen engagiert und Mitglied des Kuratoriums der Hospizstiftung Region Aachen. Nach tatkräftiger Unterstützung und Beratung im Rahmen der Rathausprojektion Die Ahhhh-igkeit der Dinge. Szene 1 Bis 8 bietet die Galerie Am Elisengarten die Berresheim-Panokptiken (gerahmte Unikate, 59,4 x 42,0 cm) im Rahmen des Adventskalenders zum Sonderpreis von 2.380 € an. Der gesamte Erlös kommt der Hospizstiftung zugute.