Jetzt spenden »

Berichte

Rückblick Benefizlauf 2017

Beim 17. Benefizlauf im Waldstadion gingen 1000 Laufbegeisterte an den Start. Von den Kleinen über Walker und Rolli-Fahrer bis zu Spitzenathleten waren alle für wohltätige Organisationen unterwegs – und für den Spaß.

Aachen. Am Morgen ein kurzer Regenschauer, ein bisschen Wind für die nötige Brise und zum Startschuss des Bambinilaufs blinzelte sogar die Sonne hinter den Wolken hervor. 21 Grad waren ideal für den 17. Benefizlauf im Waldstadion. „Wer sich für die gute Sache einsetzt, der wird dafür belohnt“, lachte Mitveranstalter Manfred Xhonneux vom Runner Shop.

Rund 1000 Laufbegeisterte waren dem Aufruf „We’re running together“ gefolgt und gingen für den guten Zweck an den Start. Unter ihnen waren 170 Kinder. „Das ist ein neuer Rekord!“, freute sich Xhonneux (…)

Besondere Motivation brachten dabei nicht nur Familien, Freunde und allerhand Zuschauer am Streckenrand, sondern auch die Cheerleaderinnen des TV Richterich.

Eine Besonderheit beim Benefizlauf war das bereits zum vierten Mal stattfindende Rolli-Rennen. Zwölf Rollstuhlfahrer, zum Teil mit „schiebender Unterstützung“, legten zwei Stadionrunden unter anerkennendem Beifall der Zuschauer zurück. Hier stand vor allem das Miteinander an vorderster Stelle. Das Team „Ü90 Ladies“ wartete auf ihre Nachzügler und fuhr mit einer größeren Gruppe gemeinsam ins Ziel.

Miteinander laufen und Hand in Hand ins Ziel gelangen, war auch Motto des fünften Teamlaufs. 50 dreier Teams liefen die drei Kilometer lange Strecke (….)

Der Erlös des sportlichen Engagements aller Teilnehmenden kommt den Projekten „Running for Kids“ und „ALS – Alle lieben Schmidt“, sowie dem Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen und der Hospizstiftung Region Aachen zugute.

Quelle: Aachener Zeitungsverlag GmbH



Benefizabend „HERBSTEMOTION“ im Theater Aachen am 1.11.2016, 19:30 Uhr

HERBSTEMOTION

Unter dem Motto Achtsamkeit veranstaltet die Hospizstiftung Region Aachen ihren diesjährigen Benefizabend HERBSTEMOTION im Stadttheater Aachen.

Der (fast) rheinische Kabarettist Konrad Beikircher, der junge  Konzertchor CANTIAMO Aachen unter der Leitung von Johannes Konrads, der alle Besucher auch im letzten Jahr in Gänsehautstimmung versetzen konnte, die Big Band Nütheim-Schleckheim unter der Leitung von Arthur Stärk sowie der spanische Gitarrist Oscar Eduardo Guerrero werden mit einem abwechslungsreichen, unterhaltsamen Programm den Benefizabend gestalten. Weiterhin wird Sie Boris Bongers, der Moderator des Programms, lustig aber auch poetisch und nachdenklich in das Mottothema des Abends einführen.

Frau Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Vorsitzende des Kuratoriums der Hospizstiftung Region Aachen sowie die Bürgermeisterin Frau Dr. Margrethe Schmeer werden zu Beginn eine Ansprache halten.

Einlass ab 18.30 Uhr

Karten: Parkett: 39,00 Euro / 1. Rang: 28,00 Euro / 2. Rang: 17,00 Euro

Alle Preise inkl. Vorverkaufsgebühr. Die Karten sind online (Programm Theater Aachen), an allen Vorverkaufsstellen und im Theater Aachen erhältlich.

Hier auch der Flyer der Veranstaltung als Download:

Flyer Benefizabend 1.11.2016

Der Erlös aus dem Benefizabend wird für das Projekt Hospiz am Iterbach verwendet. Mit dem Kauf einer Eintrittskarte helfen Sie den Betroffenen und ermöglichen ein würdevolles Leben bis zuletzt.

logos_v2


Rückblick: Benefizlauf 2016

Der Jubel war mal wieder riesig im Waldstadion. Und das, obwohl bei dem Benefizlauf bereits seit einigen Jahren das gleiche Bild zu sehen ist: Mussa Hudrog überquerte erneut als Erster die Ziellinie – und das sowohl auf der 5000- Meter- als auch auf der 10 000-Meter-Strecke.

„Ich habe mit vielem gerechnet – aber nicht, dass ich beide Läufe gewinne“, erklärte Hudrog, der nun zum dritten Mal in Folge den Doppelsieg erlaufen konnte. Trotzdem stehe für den 31-Jährigen, der erst seit einigen Wochen wieder trainiert, etwas anderes im Vordergrund: „Es ist einfach schön, für die gute Sache zu laufen.“ Denn wie immer wurde der komplette Erlös des Wohltätigkeitslaufs für karitative Zwecke gespendet: An die Hospizstiftung und den Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte (VKM). Im letzten Jahr konnten rund 13 000 Euro auf diesem Wege gesammelt werden.

Strecke überflutet

„Anders als beim gestrigen Aufbau haben wir heute super Wetter“, freute sich Organisator Ralf Hagens vom Verein „Lustlauf“ über die optimalen Voraussetzungen. Zwar war die Strecke am vorherigen Tag noch überflutet, jedoch wurde sie bis zum Startschuss auf Vordermann gebracht. Den Anfang machten die Jüngsten beim Bambinilauf, gefolgt vom Schülerlauf. Für die Veranstalter waren nicht nur die schnellsten, sondern alle Teilnehmer Gewinner. „Deshalb stehen auch alle Kinder am Ende gemeinsam auf dem Siegerpodest“, erläuterte Manfred Xhonneux, ebenfalls Organisator.

Das Motto des 16. Benefizlaufes lautete „We‘re running together“ (Wir laufen zusammen). Insgesamt nahmen über 1300 Läufer und Läuferinnen an dem Event teil – mal wieder Rekordzahl. Mit Sicherheit ist auch die Vielfalt der Disziplinen ein ausschlaggebender Grund für die große Beliebtheit der Veranstaltung. Während die einen beispielsweise beim Nordic Walking ihr Können unter Beweis stellten, versuchten ganze Gruppen beim Teamlauf zu gewinnen. So liefen abgesehen von vielen Familien und Freunden auch einige Firmen mit. „Auch die Sponsoren der Veranstaltung stellen jeweils ein eigenes Team“, sagte Xhonneux.

Rolli-Rennen

Ein Sportler des sogenannten „Jedermann-Laufs“ über 5000 Meter war Andreas Canu von Alemannia Aachen. Für den 37-Jährigen war eine Teilnahme selbstverständlich, obwohl er eigentlich Mittelstreckenläufer ist. „Die Strecke ist wegen der starken Steigung sehr schwierig“, erzählte er. Deshalb hatte er eine ganz besondere Taktik: „Ich sprinte am Anfang schnell los und versuche Mussa Hudrog damit etwas zu schocken.“ Vor dem Favoriten zu bleiben, schaffte er jedoch nicht – letztendlich schaffte es Canu auf den 31. Platz.

Größte Besonderheit war aber auch diesmal wieder das Rolli-Rennen, das bereits in den letzten beiden Jahren stattfand. Zwölf Rollstuhlfahrer rasten diesmal durch das Stadion – ebenfalls Höchstwert. Erstmals konnten auch Menschen mit elektronischen Rollstühlen teilnehmen. Einen Wunsch für das nächste Jahr haben die Organisatoren: „Wir hoffen, dass sich demnächst noch mehr Rollstuhlfahrer trauen.“

Quelle: Aachener Zeitungsverlag GmbH
Autor: Joel Teichmann


Benefizlauf im Waldstadion am 26.06.2016

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Marcel Philipp findet am Sonntag, den 26. Juni 2016 im Waldstadion Aachen der diesjährige 16. Benefizlauf unter dem Motto „We’re running together“ statt.

Der Erlös geht auch dieses Jahr wieder an die Hospizstiftung Region Aachen und den VKM (Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen e.V.).

Im letzten Jahr erhielten wir aus dem Erlös eine Spende von 7.000 Euro und freuen uns auch dieses Jahr, wenn möglichst viele Menschen für den guten Zweck laufen. Je mehr Anmeldungen wir haben, desto größer wird die Spende.

Vielen Dank vorab an die fleißigen Organisatoren und Helfer!

Anmeldung und weitere Informationen unter http://benefizlauf.de/

Start und Ziel ist das Waldstadion in Aachen, I. Rote Haag Weg.

Folgende Laufstrecken können gewählt werden:

– 10 km

– 5 km

– 0,8 km

– 0,4 km

– 8 km Walking

– 3 km Teamlauf

– 0,8 km Rolli-Rennen

Strecke

 

 

 


Spende des Kleiderladens in Aachen-Walheim in Höhe von 3.000 Euro

Gegründet vor fast 28 Jahren, wird der Kleiderladen in Aachen-Walheim heute bereits in der zweiten Generation von KFD-Frauen der Pfarre St. Anna Walheim ehrenamtlich geführt. Gut erhaltene Kleiderspenden werden für kleines Geld an Bedürftige verkauft, dabei haben die persönlichen Kontakte und die dadurch entstehenden Gespräche eine besondere Bedeutung. Doch damit nicht genug, denn auch der Erlös aus dem Kleiderverkauf wird weiter für wohltätige Zwecke gespendet. Somit wird hier direkt doppelt Gutes getan, zum einen die nicht nur materielle Unterstützung der bedürftigen Menschen in der Region und zum anderen die direkte Hilfe durch Spenden an andere Menschen in Notsituationen.

Die Hospizstiftung Region Aachen möchte sich an dieser Stelle herzlich bedanken für die großzügige Spende des Kleiderladens in Höhe von 3.000 Euro, die dem Hospiz am Iterbach zu Gute kommt. An zwei Terminen im März trafen sich die KFD-Frauen zur Hospizführung mit Monika Josephs, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Das Hospiz am Iterbach bietet schwerkranken und sterbenden Menschen einen Ort der Geborgenheit und bestmögliche Begleitung, Pflege und optimale Linderung der unterschiedlichen Krankheitssymptome. Mit Familie und Freunden in warmer und ruhiger Atmosphäre kann zusammen gelacht und geweint werden.

KFD2

Gemeinschaft erfahren in der großen Wohnküche beim gemeinsamen Essen oder einfach nur gesellig beieinander sein. Zur Ruhe kommen im Raum der Stille oder Entspannung in der speziell ausgestatteten Bad-Oase. All diese Möglichkeiten tragen dazu bei, die Lebensqualität der Gäste bestmöglich zu erhalten.

Die Würde des Menschen ist unantastbar – bis zuletzt. Wir wollen, dass schwerkranke Menschen am Lebensende in unserer Region hervorragend palliativ-medizinisch versorgt und mitmenschlich begleitet werden. Dazu fördern wir die ambulanten Hospizdienste sowie die stationären Hospize in der Region Aachen.

Kleiderladen 18.2.2016


Die Poschweck Aktion bei der Bäckerei Nobis

Auch dieses Jahr fand wieder ein Aktionstag der Bäckerei Nobis zugunsten der Hospizstiftung Region Aachen statt. Am 12. März 2016  verkauften die tatkräftigen Helfer Ulla Schmidt, Bernd Wehbrink, Martin Brandt und Leo Habets bei sonnigem kalten Wetter leckere Poschwecks an die Aachener Bevölkerung, von denen je 1 Euro pro verkauftem Poschweck direkt an die Hospizstiftung gespendet wurde.

Am Ende dieses erfolgreichen Tages überreichte die Bäckerei Nobis der Stiftung einen Scheck über 3000 Euro, vielen herzlichen Dank!

Die Hospizstiftung Region Aachen hat diese Aktion gemeinsam mit Nobis für ihr erstes Projekt das „Hospiz am Iterbach“ veranstaltet.


Werke für mehr als 36 000 Euro versteigert

Für Kunstliebhaber und –kenner ist die Auktion der Hospizstiftung Region Aachen in der Aula Carolina längst kein Geheimtipp mehr. 45 Bilder, Fotografien und Skulpturen lokal und international hochgehandelter Künstler kamen bei der Versteigerung zugunsten des neuen Hospizes am Iterbach unter den Hammer. Beachtliche 36 455 Euro sind es am Ende geworden. Es fehlen nun nur noch rund 3 500 Euro, dann ist die angestrebte Zwei-Millionen-Grenze erreicht. Das Kuratorium der Hospizstiftung, das die Finanzierung der 6,5 Millionen Euro teuren Einrichtung mit 2,5 Millionen Euro unterstützt, hatte sich den Zwei-Millionen-Euro-Betrag als Zwischenetappe zum Ziel gesetzt.

Auswahl und Kontakte

Die exklusive Auswahl der Werke ist nicht zuletzt auf das Fachwissen des Galeristen Andreas Petzold von der Galerie am Elisengarten zurückzuführen. Doch auch dank der Kontakte der Kuratoriumsmitglieder kam so einiges zusammen. So hat Schirmherr Tim Hammer zwei Werke chinesischer zeitgenössischer Künstler für den guten Zweck gewinnen können. Bei der Keramik von Gao Zhenyu ließ es sich Petzold nicht nehmen, selbst mitzubieten und sicherte es sich für seine Sammlung. In der Halbzeitpause zogen die Veranstalter eine erste Bilanz. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir zu 80 Prozent zufrieden, aber wir sind zuversichtlich, dass da noch mehr kommt. Viele Hochkaräter werden noch in der zweiten Hälfte kommen“, so Petzold. Auch Ulla Schmidt war als Vorsitzende des Kuratoriums in der Pause zufrieden: „Es kommt so langsam in Fahrt, es ist gut besucht und es hat jeder aus seinem Geldbeutel das gegeben, was er konnte. Daran sieht man wieder, wie groß die Unterstützung für unser Hospiz ist. Aachen ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes.“

Tim Hammer, Schirmherr des neuen Hospizes, war ebenfalls erleichtert: „Zu Beginn steht ja immer die Frage im Raum, nimmt das Publikum das an?“ Und das tat es. Neben den besonderen Werken ist das wohl auch auf das Auktionator-Paar Boris Bongers, Mitglied des Kuratoriums, und Andreas Petzold zurückzuführen. Charmant und trotz des hochgesteckten Ziels entspannt führten sie Bieter und Publikum mit großer Leichtigkeit durch den Abend. Aber auch das Publikum bot hoch mit und lieferte Szenenapplaus, vor allem wenn bei den Objekten die Hürde zu vierstelligen Summen überschritten wurde. Das höchste Gebot galt einem Werk von Markus Lüpertz, einem der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart. Seine Bronzeplastik „Grundgesetz“ kam für 6300 Euro unter den Hammer. Aber auch Urgesteine der Aachener Kunstszene wie Erik Offermann, Günther Beckers oder Detlef Kellermann und sogar der gebürtige Aachener Kunstgigant Karl-Otto Götz hatten gespendet, und so bekamen auch ihre Werke neue Besitzer. Am Ende wirkten die Veranstalter sehr zufrieden und Ulla Schmidt hatte das letzte Wort: „Wir werden nun noch ein wenig weiter werben. Bleiben Sie uns treu.“

Quelle: Zeitungsverlag Aachen GmbH
Autorin: Ricarda Timm


Weihnachts-Spendenaktion von Lindt und Lambertz

Genießen und dabei Gutes tun: Lindt & Sprüngli GmbH und Lambertz unterstützen Hospizstiftung mit Weihnachts-Spendenaktion.

Mit einer besonderen Verkaufsaktion unterstützen auch in diesem Jahr die Lindt & Sprüngli GmbH und die Firma Lambertz die Hospizstiftung Region Aachen und damit unheilbar kranke Menschen in der Region. Unter dem Motto „Genießen und dabei Gutes tun“ fließt von jeder verkauften Packung aus der Weihnachts-Spendenaktion 2015 ein Euro an die Hospizstiftung. Der Erlös kommt dem aktuellen Projekt „Hospiz am Iterbach“ zu Gute.

lindt-kugelmix

Produkte in der Weihnachts-Spendenaktion

Im Werksverkauf in der Süsterfeldstraße 130 ist der Pralinen-Kugelmix von Lindt für einen Preis von 8,90 Euro zu haben.

Lambertz ist mit den „Drei Gaben“, das unter anderem Gebäck-Klassiker, Waffelspezialitäten und Lebkuchen-Variationen für einen Preis von 13,99 Euro enthält, und der „Weihnachtsmarkt-Dose“ bei der Spendenaktion vertreten. Sie kostet im Werksverkauf in der Ritterstraße und im Kinkartz-Werksverkauf „Süßer Laden“, Nassauer Str. 31–33 in Würselen, 11,99 Euro.

„Durch den Kauf der Pralinen machen Sie also nicht nur ihren Lieben eine Freude, sondern unterstützen auf diese Weise auch die so wichtige Arbeit der Hospizstiftung Region Aachen“, so Tim Hammer, Schirmherr des Projektes „Hospiz am Iterbach“.


Eröffnungsfeier des Hospiz am Iterbach

Die Eröffnungsfeierlichkeiten für das Hospiz am Iterbach wurden am 15.11.2015 nachgeholt und dies mit vollem Erfolg. Aufgrund eines Brandschadens musste die Eröffnung um mehrere Monate verschoben werden.

Der Zuspruch aus der Bevölkerung an diesem Tag hat uns viel Kraft gegeben und gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Schätzungen wie viele Menschen uns besucht haben liegen bei 1000 Personen, die mit viel Interesse die Hausführungen verfolgt haben, einen regen Austausch mit den Menschen, die bei uns arbeiten hatten und gemeinsam einen schönen Tag mit uns bei Currywurst, Kürbissuppe sowie Kaffee und Kuchen und verschiedensten Getränken verbracht haben.

Der Tag begann mit einem offiziellen Festakt im kleinen Kreis im Zelt vor dem Hospiz.

Den vollständigen Rückblick und eine Bildgergalerie finden Sie auf der Website des Hospiz am Iterbach.



Bericht im WDR über das Hospiz am Iterbach

Am 7. September 2015 berichtete der WDR in der Lokalzeit Aachen über das Hospiz am Iterbach. Gesendet wurde ein kurzer Filmbeitrag und anschließend ein Interview mit der Ehrenamtsleiterin, Frau Martina Deckert.

Videomitschnitt Lokalzeit Aachen

Wenn Sie sich auch ehrenamtlich im Hospiz am Iterbach engagieren möchten, nehmen Sie einfach mit Frau Deckert Kontakt auf.


Ehrenwert – Aktionstag 2015 der Aachener Vereine

Ehrenwert 2015 ist inzwischen Geschichte und nie war die Veranstaltung so groß, so bunt und so vielfältig. Auch die Hospizstiftung präsentierte am 27. September 2015 mit einem Informationsstand auf dem Marktplatz ihr Engagement für die Aachener Region.

Erneut spielte Petrus wieder mit und die Sonne lachte über den ebenfalls strahlenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Unser Oberbürgermeister, Marcel Philipp, würdigte bei der Eröffnung auf der Katschhof-Bühne das tolle Engagement der vielen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler, deren Einsatz vor allem an einem solchen Tag sehr schön sichtbar wird.


Benefiz-Kickerturnier erlöst 6.180 Euro

„spielend helfen“ war das Motto eines Benefiz-Kickerturniers, das die AOK Regionaldirektion Städteregion Aachen – Kreis Düren am 5. September auf dem Aachener Karlshof zugunsten der Hospizstiftung Region Aachen veranstaltet hat. Am Ende konnte sich Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Vorsitzende des Kuratoriums der Hospizstiftung über einen Scheck in Höhe von 6.180 Euro freuen.

Insgesamt gingen 26 Teams aus der Region an den Start. Mit einer Gruppenphase wurde das Turnier zunächst gestartet. Aus dieser gingen dann die besten acht Teams für die nächste Runde hervor. Doch weder die Home Care Kicker (Platz 10), noch die Hospizstiftung-Kicker (Platz 21), konnten sich für die Finalspiele qualifizieren. Spaß gemacht hat es allen Beteiligten aber trotzdem. Den ersten Platz belegte das Team Cafe & Bar zuhause, gefolgt vom Team Inform und Boendgen Baustoffe.

Highlight der Veranstaltung war das Prominentenspiel: Acht namhafte Vertreter der Region Aachen aus den Branchen Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesundheit lieferten sich ein spannendes Match am XXL-Kickertisch.

Ulla Schmidt gratulierte allen Spielern persönlich und überreichte jedem eine Urkunde und einen (Trost-)Preis, so dass niemand mit leeren Händen nach Hause ging.

Für das kommende Jahr 2016 gibt es bereits eine Zusage der AOK Regionaldirektion, dieses Event zugunsten der Hospizstiftung zu wiederholen.


Rückblick auf die Spendengala im Stadttheater

„Musik bewegt die Herzen“: Unter diesem Motto fand am 26. September im Stadttheater eine Spendengala zugunsten der Hospizstiftung Region Aachen statt. Mehr als 500 Karten sind im Vorfeld der Veranstaltung verkauft worden. Das Programm gestaltete neben dem Sinfonieorchester Aachen unter der Leitung von Generalmusikdirektor Kazem Abdullah, der Konzertchor Cantiamo Aachen und Alltagspoet Bob Hagen, der seinem Text „Ein blinder Passagier“ erstmals vor einem großen Publikum präsentierte. Für die Moderation hatten sich die Organisatoren etwas ganz Besonderes überlegt. „Wir wollen die Künstler für sich sprechen lassen“, so der stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums Boris Bongers. Aus diesem Grund übernahm der Pantomime Scheibub die Überleitungen zwischen den einzelnen Programmpunkten.

Für Ulla Schmidt, Vorsitzende des Kuratoriums der Hospizstiftung, bedeutete die Anzahl der bereits im Vorverkauf erworbenen Tickets, dass der Abend ein sicherer Erfolg werden würde. „Wir sind schon früh durch viele Menschen unterstützt worden“. In ihrer Rede dankte sie daher allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz und betonte, dass wohl kaum jemand im Saal diesen Grad an Hilfsbereitschaft jemals in seinem Leben erreichen würde. Oberbürgermeister Marcel Philipp schlug den Bogen von der Willkommenskultur den Flüchtlingen gegenüber zu den Aufgaben einer Hospizstiftung: „In beiden Fällen geht es um die Würde des Menschen“. Anstelle von Maschinen würden die von den ambulanten und stationären Hospizdiensten betreuten Patienten die Zuwendung der Menschen benötigen, die sie in liebe- und würdevoller Weise betreuten. Aus diesem Grund sei die Stiftung dafür angetreten, die Unterstützung für diese wichtigen Angebote zu verstetigen.

Den künstlerischen Teil der Spendengala eröffnete das Sinfonieorchester Aachen mit der Peer Gynt Suite (Nr. 1 op. 46 und Nr. 2 op. 55) von Edvard Grieg. Als zweiter Programmpunkt trat der 27-köpfige Konzertchor Cantiamo Aachen unter der Leitung von Johannes Konrads auf. Neben dem Spiritual „Who’ll be a witness for my Lord?”, sang der Chor mit dem zweiten Stück „Gedenk an mich” eine Komposition des 1933 geborenen Flamen Raymond Schroyens. Danach wechselte der Chor das Genre und präsentierte die beiden Popsongs „Don’t you worry child“ und „Short People“. Bei letzterem begeisterte zudem Axel Minten mit einer mitreißenden Solo-Performance. Die Spirituals „The Battle of Jericho“ und „Elijah Rock“ rundeten den Auftritt ab. Im Finale, nachdem das Sinfonieorchester George Bizets Carmen Suite Nr. 1 und Nr. 2 gespielt hatte, traten Chor und Orchester schließlich gemeinsam auf die Bühne. Und so beschloss die emotionale Ballade „Heal the World“ von Michael Jackson eine erfolgreiche Spendengala für die Hospizstiftung Region Aachen.


Bericht von der Poschweck Aktion mit der Bäckerei Nobis

Die Poschweck Aktion der Bäckerei Nobis hat uns pro verkauftem Poschweck 1 Euro für das neue Hospiz am Iterbach gebracht. Am Aktionstag am 28.3. haben uns Ulla Schmidt, Tim Hammer und Marcel Philipp tatkräftig bei windigem Wetter unterstützt.

Viele Aachener Bürgerinnen und Bürger haben zugegriffen, so dass wir insgesamt einen Scheck von 6.500 Euro von der Bäckerei Nobis erhalten haben. Vielen herzlichen Dank!

Videorückblick zur Poschweck-Aktion



Hospiz am Iterbach – Eröffnung verschoben wegen Brandschaden

Nach langen Vorüberlegungen und Planungen sollte das Hospiz nach gut einjähriger Umbauzeit im Mai fertiggestellt werden. Seit Dienstagabend, dem 3. März 2015 ist diese Planung hinfällig.

Im Serverraum des fast fertigen Gebäudes hatte sich ein Schmorbrand entzündet, der diesen Raum mitsamt der kompletten Elektroanlage zerstört hat. Auch andere Gebäudeteile sind durch die extreme Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Die Säuberung des Gebäudes und die Wiederherstellung der Elektroanlagen wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Beim Team und allen Freunden des Hospizes hat der Brand große Bestürzung ausgelöst.Wir brauchen Ihre Unterstützung jetzt besonders nötig.

Hier der Artikel der AZ vom 5.3.2015 zu diesem Thema

BrandAZ05032015


Benefizkonzert am 1.11.2014

Am 1.11. fand ein Benefizkonzert zugunsten der Hospizstiftung statt. Es war ein wunderschöner Abend mit einem ausgezeichneten Programm und einer tollen Atmosphäre. Wir bedanken und ganz, ganz herzlich beim Sinfonieorchester Aachen, bei den beiden Solisten Marion Eckstein und David Tobin, beim Generalmusikdirektor Kazem Abdullah, dem Theater Aachen, der Stadt Aachen und bei unseren Sponsoren.


Sommerfest auf der Baustelle:

Am 23. August 2014 haben wir den Baufortschritt des neuen Hospizes gefeiert

Der Bau schreitet voran. Viele Besucher haben sich über das neue Hospiz informiert und konnten die Baustelle besichtigen. Wie schön, dass wir zu diesem Anlass auch einen Scheck überreicht bekamen!

Herzlichen Dank an alle Spender, die sich für unheilbar kranke Menschen in unserer Region engagieren!